Vorerst kein NC auf Masterstudiengang Psychologie an der Fernuni Hagen

Der Fachbereich Psychologie an der Fernuni Hagen ist an seiner Belastungsgrenze angelangt. Daher wurde beantragt, einen Numerus Clausus (NC) für Psychologie (Master) einzuführen. Dieser Antrag wurde nun vom Fakultätsrat der Fernuni abgelehnt. Derzeit sind in Psychologie 12 800 Studenten im Bachelor- und 1100 im Master-Studiengang der Fernuni Hagen eingeschrieben, es gibt zehn Professoren. Mehr dazu: Westfalenpost
Weitere Infos zu den Zulassungsbeschränkungen (Numerus Clausus – NC) im Bachelor Psychologie aktuelle auf der Website www.studieren-psychologie.de

Start des Modellprojektes „Lebensbegleitende Berufsberatung“ in NRW

„Nach dem Willen von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) soll an der Agentur für Arbeit in Düsseldorf ein NRW-weit erstmaliges Modellprojekt zur Berufsberatung von Arbeitnehmern etabliert werden. Ab dem Frühjahr sollen dort auch jene Berufstätige konkrete Hilfen erhalten, deren Job durch die zunehmende Digitalisierung beeinflusst oder gar bedroht wird.“ Mehr dazu: IKZ-online

International Food Business in den Niederlanden und in Kanada studieren

Aeres2

Das Geschäftsklima der Lebensmittelbranche ändert sich rapide, was Firmen dazu zwingt, den ständigen Ansprüchen für Verbesserung nachzukommen. Deshalb benötigt diese Industrie gut organisierte Firmen, die international orientiert und innovativ sind, sich mit internationalem Marketing und Logistik befassen sowie einen starken und sicheren Qualitätsansatz haben. Auf genau diese Dinge konzentriert sich unser englischsprachiger Studiengang International Food Business.
Dieser englischsprachige Bachelorstudiengang wird von Aeres UAS und der Dalhousie University, Faculty of Agriculture angeboten. Du hast die einzigartige Möglichkeit, dein Studium in einer internationalen Klasse auf zwei Kontinenten zu absolvieren. Du wirst für ein Jahr in Kanada studieren und die kanadischen Studenten werden für ein Jahr in die Niederlande kommen.
Bist du auf den Geschmack gekommen? Komm zum Tag der offenen Tür am 18.März 2017. Dann erfahre auf der Webseite der Hochschule www.aeresuas.de mehr über diesen Studiengang. Melde dich auch für den Tag der offenen Tür am 18. März in Dronten an und lernen die Hochschule, Studenten und Dozenten vor Ort kennen. Anmelden kannst du dich unter www.aeresuas.de/meetus

AERES Hochschule in den Niederlanden bietet einzigartiges Studium an: „European Food Business“

Interessierst du dich für andere Kulturen, Länder, Bräuche und auch deren Nahrungsmittel? Dann bist du bei European Food Business genau richtig. Der englischsprachige Bachelorstudiengang European Food Business beschäftigt sich mit Nahrungsmitteln vom Erzeuger bis hin zum Verbraucher, wobei der Verbraucher und die nachhaltige Produktion hierbei im Mittelpunkt steht. Die Kombination aus betriebswirtschaftlichen Fächern und Fächern, die in der Nahrungsmittelindustrie wichtig sind, hast du nach deinem Studium eine solide betriebswirtschaftliche Grundausbildung mit viel Erfahrung und Wissen über Nahrungsmittelverarbeitung, -vermarktung sowie über das Verbraucherverhalten. Diese Themen beziehen sich alle auf den europäischen Markt.
Während des Studiums wirst du nicht nur in den Niederlanden studieren, sondern reist auch für ein halbes Jahr an eine Partneruniversität in Frankreich und für ein ganzes Jahr an eine Partneruniversität in Italien.
Bist du auf den Geschmack gekommen? Komm zum Tag der offenen Tür am 25.März 2017. Dann erfahre auf der Webseite der Hochschule www.aeresuas.de mehr über diesen Studiengang. Melde dich auch für den Tag der offenen Tür am 25. März in Almere an und lernen die Hochschule, Studenten und Dozenten vor Ort kennen. Anmelden kannst du dich unter www.aeresuas.de/meetus

Coverfoto-EFB

Die Hälfte der Lehramtsstudierenden in Mecklenburg-Vorpommern bricht das Studium ab

Das gemeinsame Studium von Lehramtsstudierenden und Nichtlehramtsstudieren könnte die Ursache für den Abbruch so vieler Studierender sein. „Lehrkräfte sind aber keine Wissenschaftler, sondern sollen den Kindern und Jugendlichen elementares Fachwissen vermitteln. Physiklehrer sollen nicht forschen, sondern Vorgänge erklären und vermitteln können. Erforderlich sind mehr Methodik und Didaktik”, macht die bildungspolitische Sprecherin der Linken deutlich. Mehr dazu: Nordkurier